Nachrichten-Portal

Wie verzeiht man Dinge, die eigentlich unverzeihlich sind?

[ad_1]

SPIEGEL: Mr Enright, seit mehr als drei Jahrzehnten beschäftigen Sie sich mit der Psychologie des Verzeihens. Sie haben mit Frauen gearbeitet, die psychische Gewalt in Beziehungen erfahren haben. Mit Angehörigen von Menschen, die Suizid begangen haben. Mit Gefängnisinsassen und Familien in der ehemaligen Krisenregion Nordirland. Ist Ihnen jemals etwas untergekommen, das so schlimm war, dass man es nicht verzeihen kann?

Enright: Nein. Ich habe Menschen kennengelernt, die ihr Kind durch Mord verloren haben und in der Lage waren, dem Mörder zu verzeihen. Aber ich kenne genauso Menschen, die nicht verstehen können, wie man so etwas verzeihen kann. Wenn ich in all den Jahren meiner Karriere etwas gelernt habe, dann ist es dies: Wir müssen gnädig und mitfühlend gegenüber jenen sein, die etwas verziehen haben. Aber genauso gegenüber jenen, die nicht verzeihen können.

SPIEGEL: Warum fällt es manchen Menschen leichter zu verzeihen als anderen?

Enright: Die Antwort darauf findet man bereits bei Sokrates, Platon oder Aristoteles. Schon die griechische Philosophie wusste, dass es drei Arten gibt, um Tugenden zu erlernen: Übung, Übung und noch mehr Übung. Man kann Verzeihen lernen, indem man im Alltag möglichst oft Kleinigkeiten verzeiht. Der zweite Aspekt, der meiner Meinung nach einen großen Unterschied macht, ist die Frage, wer uns unrecht getan hat. Je näher uns diese Person steht, desto schwieriger ist das Verzeihen. Besonders schwierig ist es deshalb, Familienmitgliedern oder Freunden zu verzeihen. Erschwerend kommt hinzu, dass manche Menschen gar nicht verzeihen möchten, weil es viele Missverständnisse darüber gibt, was damit eigentlich gemeint ist.

[ad_2]

Source link

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

© 2019 NASEOBLOG - Alle Rechte vorbehalten